Ziel der Kampagne ist es, die Zahl der alkoholbedingten Unfälle weiter zu reduzieren. Vor allem junge Fahrer sollen weniger häufig an den so genannten Alkoholunfällen beteiligt sein! Daher wollen wir möglichst viele Verkehrsteilnehmer mit der Botschaft erreichen, dass Alkohol und Auto fahren nicht zusammenpassen.

Jeder vierte alkoholisierte Unfallbeteiligte (25 %) ist zwischen 18 und 24 Jahre alt, obwohl diese Gruppe nur ca. 8,1 % der Bevölkerung ausmacht. Deshalb werden vor allem die jungen Fahrer angesprochen. Ziel unserer Kampagne ist es, die Gesamtzahl der Alkoholunfälle weiter zu reduzieren. (Quelle: Statistisches Bundesamt, "Verkehr - Verkehrsunfälle 2012", Fachserie 8, Reihe 7)

 

Seit Juni 2008 unterstützt die Kampagne „DON'T DRINK AND DRIVE“ die „European Road Safety Charter“ (ERSC). Im Laufe des letzten Jahrzehnts konnte die ERSC eine Gemeinschaft von über 2.300 Unterzeichnern und Mitgliedern aufbauen, die alle durch ihr Engagement zur Verbesserung der Straßenverkehrssicherheit in Europa beigetragen haben. Auch die Träger der Kampagne „DON'T DRINK AND DRIVE“ sind dem Aufruf aus Überzeugung nachgekommen: Sie verpflichten sich freiwillig, die Kampagne mit allen dazugehörigen Aktionen engagiert fortzuführen und übernehmen somit Verantwortung für die Verkehrssicherheit in Europa.